Zahnarzt - Praxis

Dres. med. dent.
Christiane und
Hans-Joachim Schneider
Boxdorfer Hauptstr.1
90427 Nürnberg-Boxdorf

Tel. 0911/302255
Fax. 0911/3067273

E-Mail an die Praxis

www.zahnarzt-schneider-boxdorf.de

 

Home

 

 

webdesign: harder media network

             


Implantate

Ein Tätigkeitsschwerpunkt in unserer Praxis ist die Implantologie.

Implantate gelten als perfekter Ersatz für verlorene oder gezogene Zähne, da - anders als
bei vielen herkömmlichen (herausnehmbaren) Brücken - die Nachbarzähne nicht
beschliffen werden müssen und so deren Zahnsubstanz voll erhalten bleibt. Optisch sind
sie vom echten Zahn nicht zu unterscheiden.
Für Implantate gibt es folgende Einsatzgebiete:
• Einzelzahnersatz
• Versorgung von größeren Lücken
• Versorgung von verkürzten Zahnreihen - festsitzend anstatt herausnehmbar
• Verbesserung des Prothesenhalts (Einbau von zwei bis vier Implantaten unter vorhandener
  Totalprothese)

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus reinem Titan, an denen der Zahnersatz befestigt wird. Sie verbinden sich durch ihre speziell gestaltete Oberfläche optimal mit der Struktur des Kieferknochens und gelten daher als sehr gewebefreundlich. Implantierter Zahnersatz besteht aus bis zu drei Komponenten: einer künstlichen Wurzel, die vom Zahnarzt in den Kieferknochen eingesetzt wird, einem Verbindungsstück und einer künstlichen Zahnkrone bzw. der Brücke oder Prothese, die im zahntechnischen Labor gefertigt wird.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Implantation: das Spätimplantat oder das Sofortimplantat.
Das Implantat wird unter örtlicher Betäubung in den Kieferknochen eingebracht.
Oft sind sogenannte Sofortimplantate möglich. Nach einer Einheilphase von ca. zwei bis sechs Monaten kann der endgültige Zahnersatz eingegliedert werden. Auch eine ganze Reihe verloren gegangener Zähne kann mit implantatgetragenen Brücken wieder hergestellt werden. Mit Implantaten kann der Halt verbessert oder sogar die Prothese ganz ersetzt werden.

Als "Sinuslift" wird eine besondere Art des Knochenaufbaus bezeichnet: Um in bestimmten Fällen eine Implantation im Oberkiefer zu ermöglichen, muss die Kieferhöhle (z.B. mit Knochenaufbaumaterial) verkleinert werden. Bei dieser speziellen Operationsmethode wird der knöcherne Boden der Kieferhöhle verdickt. So kann das Implantat gut verankert werden.

Die Erfolgsquote bei Implantaten ist hoch. In unserer Praxis haben wir in über zehn Jahren mit einer Erfolgsquote von 99 Prozent Implantate gesetzt.

Wir sind Mitglied bei der DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V.), der größten Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Implantologie in Europa. Außerdem bei der DGZMK, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Weitere Informationen zum Thema "Implantate" finden Sie auf der Website der Firma Camlog, mit der wir erfolgreich zusammenarbeiten: www.camlog.com